Lohn und Lohnsteuer

Wenn Sie über Ihr Gehalt mit dem Arbeitgeber verhandeln oder vereinbaren, müssen Sie unbedingt beachten, dass vom Bruttogehalt oder Bruttolohn die Rede ist. Das ist Ihr Lohn/Gehalt, bevor Steuern und Sozialversicherungsbeiträge abgezogen worden sind. Die Höhe der Steuern richtet sich nach der Höhe Ihres Lohns und Ihrer Lohnsteuerklasse.

In Deutschland gilt ein gesetzlicher Mindestlohn von 8,84 € pro Stunde.

Weitere Informationen zur Sozialversicherung erhalten Sie hier.

Die Lohnsteuerklasse ist auf Ihrer elektronischen Lohnsteuerkarte (ELStAM) eingetragen. Wenn Sie eine neue Beschäftigung beginnen, müssen bei Ihrem Arbeitgeber nur noch Ihr Geburtsdatum und Ihre steuerliche Identifikationsnummer angeben.

Steuerklasse I: Ledige, geschiedene und verwitwete Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen, falls sie nicht in die Steuerklasse II oder III fallen,
Steuerklasse II: ledige, geschiedene und verwitwete Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen mit mindestens einem eigenen Kind, das bei ihm/ihr gemeldet ist oder für das er/sie Kindergeld erhält,
Steuerklasse III: verheiratete Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen sowie verwitwete Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen, diese aber nur für das auf das Todesjahr des Ehegatten folgende Kalenderjahr,
Steuerklasse IV: verheiratete Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen, wenn beide Ehegatten Arbeitslohn beziehen,
Steuerklasse IV Faktor: verheiratete Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen, wenn beide Ehegatten Arbeitslohn beziehen,
Steuerklasse V: einer der Ehegatten (an die Stelle der Steuerklasse IV), wenn der andere Ehegatte in die Steuerklasse III eingereiht wird,
Steuerklasse VI: Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen, die gleichzeitig von mehreren Arbeitgebern Arbeitslohn erhalten, mit ihren zweiten und weiteren Lohnsteuerkarten.

Wenn Sie verheiratet sind und Sie und Ihr Mann Arbeitslohn beziehen haben Sie eine Wahlmöglichkeit zwischen verschiedenen Lohnsteuerklassen. Folgende Kombinationen gibt es:
•    Ein Ehepartner Klasse III, der andere Partner Klasse V
•    Beide Ehepartner Klasse IV
•    Beide Ehepartner Klasse IV Faktor
Die Klasse IV Faktor verteilt die Steuerlast besonders gerecht auf beide Ehepartner. Bevor Sie sich für eine Möglichkeit entscheiden, sollten Sie sich über die jeweilige Höhe der Lohnsteuer informieren. Viele Paare mit sehr großem Einkommensunterschied entscheiden sich für die Kombination III (Partner mit dem höheren Einkommen, monatliche Lohnsteuer ist niedrig) und V (Partner mit dem niedrigerem Einkommen, Lohnsteuer ist hoch).
 
Abzüge vom Bruttolohn
Von Ihrem monatlichen Bruttolohn werden also abgezogen:
-    Lohnsteuer (richtet sich nach der Lohnsteuerklasse)
-    Sozialversicherungsbeiträge
-    Solidaritätszuschlag (Steuer in Höhe von 5,5% der Lohnsteuer), wurde eingeführt zur Finanzierung der Wiedervereinigung Deutschlands
-    Kirchensteuer (9% der Lohnsteuer), aber nur wenn Sie zur evangelischen oder katholischen Glaubensgemeinschaft gehören

Der Lohn, den Sie nach diesen Abzügen erhalten, wird Nettolohn genannt.

Wichtig: Viele Leistungen wie das Arbeitslosengeld, Elterngeld und Krankengeld bemessen sich nach dem Nettolohn. Wenn Sie als Ehefrau die Lohnsteuerklasse V haben, ist Ihr Nettolohn deutlich geringer als er in Klasse IV oder IV Faktor wäre.

Für das jeweils vergangene Jahr können Sie beim Finanzamt eine Einkommensteuererklärung abgeben. Manche Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen sind dazu sogar verpflichtet, zum Beispiel wenn Ehepartner die Lohnsteuerklassenkombination III und V gewählt haben oder wenn Sie beide die Klasse IV Faktor gewählt haben. Selbständige müssen in jedem Fall eine Steuererklärung abgeben. Dabei wird geprüft, ob Sie zu viel oder zu wenig Steuern bezahlt haben. Informationen erhalten Sie bei den Finanzämtern.  

Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen Landesinitiative netzwerk W