Begriff suchen:


Lebenslanges Lernen

Das bedeutet: Lernen in allen Bildungsphasen, vom Vorschul- bis zum Rentenalter. Lebenslanges Lernen soll in allen europäischen Ländern gefördert werden. Das heißt, es soll in Menschen und Wissen investiert werden, der Erwerb von Basisqualifikationen soll unterstützt und der Weg für neue und flexible Formen des Lernens frei gemacht werden.

Lebenslauf

Der Lebenslauf ist Bestandteil der Bewebungsunterlagen. Sie stellen meistens in tabellarischer Form Ihre bisherigen Lebensstationen und Ihr Profil zusammen. Unter „Profil“ versteht man eine kurze Darstellung Ihrer für den Beruf wichtigen Persönlichkeitsmerkmale.

Lebensphase

Als Lebensphase, Entwicklungsstadium oder Altersstufe werden unterschiedliche zeitliche Abschnitte in der Entwicklung eines Menschen bezeichnet. So ist zum Beispiel die Jugend oder das Erwachsenenalter eine Lebensphase.

Lehre

Eine Ausbildung ist ein geordneter und planmäßiger Erwerb von Fähigkeiten und Fertigkeiten für einen bestimmten Beruf. Den Abschluss bildet immer eine Abschlussprüfung. Die Inhalte einer Berufsausbildung werden im Berufsausbildungsgesetz festgehalten. Die Duale Berufsausbildung in anerkannten Ausbildungsberufen, auch „Lehre“ genannt, wird nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) an zwei Lernorten vermittelt: im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule. Deshalb spricht man auch vom dualen System der Berufsausbildung. Für anerkannte Ausbildungen sind keine bestimmten Zugangsvoraussetzungen vorgeschrieben. Die Einstellungsbedingungen können von Betrieb zu Betrieb unterschiedlich sein. Die Ausbildung dauert - je nach Beruf - 2 bis 3 ½ Jahre.
Gesetzliche Grundlagen für die Berufsausbildung sind das Berufsbildungsgesetz (BBiG) und die Handwerksordnung (HwO).  

Lohnsteuerkarte

Die bisherige Lohnsteuerkarte in Papierform wird durch die elektronische Lohnsteuerkarte (ELStAM) ersetzt. Hier sind Ihre persönlichen Steuerdaten gespeichert. Arbeitgeber benötigen dazu Geburtsdatum und steuerliche Identifikationsnummer vom Arbeitnehmer.

gefördert vom: Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen Landesinitiative netzwerk W