Bildung & Ausbildung

Wenn Sie in Deutschland arbeiten oder lernen möchten, benötigen Sie in der Regel gute deutsche Sprachkenntnisse. Das gilt umso mehr, wenn Sie über einen längeren Zeitraum oder sogar dauerhaft in Deutschland leben wollen. Wie gut, das hängt auch davon ab, was Sie beruflich machen wollen. Mit guten Grundkenntnissen kommen Sie in einigen Berufen sicherlich schon ziemlich weit

Deutsch lernen – Deutsch sprechen, schreiben, verstehen

Integrationskurse

„Gute Grundkenntnisse“ werden z. B. in so genannten „Integrationskursen“ vermittelt. Der Integrationskurs soll zur Sprachprüfung „Deutschtest für Zuwanderer (DTZ)“ führen, die dem Niveau B1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen entspricht. Einen gesetzlichen Anspruch auf einen Integrationskurs haben seit 2005 Spätaussiedler und Neuzuwanderer mit einem auf Dauer angelegten Aufenthaltsstatus. EU-Bürger und deutsche Staatsangehörige haben keinen gesetzlichen Anspruch auf Teilnahme an einem Integrationskurs. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge kann Sie aber zum Integrationskurs zulassen.

Mehr..

Deutsch für den Beruf

Häufig werden allerdings weitergehende und berufsbezogene Deutschkenntnisse benötigt, um in einem bestimmten Beruf oder in einer Branche gut arbeiten zu können. Um das zu lernen, gibt es kostenlose berufsbezogene Deutschkurse. Die können Sie aber nur unter bestimmten Bedingungen in Anspruch nehmen. Und natürlich gibt es auch berufsbezogene Deutschkurse, an denen Sie teilnehmen können, wenn Sie bezahlen.
Für die Zulassung zu manchen Berufen – insbesondere Gesundheitsberufen und Berufen in Erziehung und Bildung – müssen Sie sogar teilweise Sprachprüfungen ablegen, auf die Sie sich unbedingt vorbereiten sollten.

Und noch eins ist wichtig: Ihre Muttersprache wird auf dem Arbeitsmarkt in vielen Branchen zu einem Vorteil, wenn Sie sicher Deutsch sprechen. Aber auch nur dann.

Mehr…

Neues lernen, neue Möglichkeiten

Sie haben sich für ein berufliches Ziel entschieden. Jetzt müssen Sie klären, ob es sinnvoll ist, sich direkt um eine Arbeitsstelle zu bewerben. Vielleicht müssen Sie diesen Beruf erst noch erlernen oder Ihnen fehlen noch bestimmte Kenntnisse.

Die Frage ist nur: Was können oder müssen Sie noch lernen, um in Ihrem Wunschberuf arbeiten zu können? Müssen oder wollen Sie den Beruf komplett neu erlernen?

Benötigen Sie nur bestimmte Kenntnisse? - Manchmal ist die Antwort auf diese Frage einfach:  Wenn Sie z. B. ein Anerkennungsverfahren für Ihren gelernten Beruf veranlasst haben, dann geht aus dem Bescheid der anerkennenden Stelle hervor, was Sie möglicherweise in einem Anpassungslehrgang noch lernen oder in einer Prüfung nachweisen müssen.

Aber auch wer schon einen Arbeitsplatz im Wunschberuf hat, findet immer interessante und sinnvolle Angebote, die eigenen Kenntnisse zu vertiefen und auszubauen. Es ist wichtig, sich genau zu informieren, denn es gibt fast immer mehrere Möglichkeiten ein berufliches Ziel zu erreichen.

Sie können auch als Erwachsene in Deutschland einen Schulabschluss nachholen, ein Studium absolvieren, einen neuen Beruf erlernen oder sich ganz allgemein weiterbilden. Das Angebot ist so groß, dass es schwierig ist, ohne Beratung den passenden Bildungsweg zu finden.
Manchmal benötigt man Unterstützung, um sich zwischen verschiedenen Möglichkeiten entscheiden zu können und um überhaupt alle Möglichkeiten kennen zu lernen. Aus diesem Grund gibt es in Nordrhein-Westfalen die Beratungsstellen zur beruflichen Entwicklung. Hier können Sie sich kostenlos und intensiv zu ihrer individuellen beruflichen Entwicklung beraten lassen.

Überlegen Sie sich auch, wie viel Zeit Sie in Ihre Bildung investieren wollen und welche Kosten damit für Sie vielleicht verbunden sein können. Dabei gibt es eine Reihe von Fördermöglichkeiten für Menschen, die planen, etwas Neues zu erlernen. Denn: Es wird immer wichtiger, ein Leben lang zu lernen.

Mehr zu den Themen Schulabschluss und Studium
Mehr zu den Themen Ausbildung/Umschulung
Mehr zu den Themen Anpassungsqualifizierung, Defizitprüfung und Externenprüfung
Mehr zum Thema Finanzierung

 

 

 

gefördert vom: Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen Landesinitiative netzwerk W