Arbeitszeit

Vor der Arbeitssuche ist es wichtig sich zu überlegen, wie viele Stunden pro Woche Sie mindestens und wie viele Stunden Sie höchstens arbeiten wollen. Machen Sie sich auch Gedanken darüber, wie diese Arbeitsstunden auf die einzelnen Wochentage verteilt sein könnten. Das Angebot von Arbeitsplätzen, an denen nur vormittags gearbeitet wird, ist sehr klein und diese Stellen sind begehrt. Rechnen Sie auch ein, dass Sie Wege zwischen Ihrem Zuhause und Ihrer Arbeitsstelle haben werden.

Auch Arbeitgeber haben immer größeres Interesse daran, die Arbeitszeit in ihrem Unternehmen flexibler zu gestalten. So können sie gutes Personal besser für ihre Firma gewinnen. Je nach Branche und Arbeitgeber gibt es sehr viele verschiedene Arbeitszeitmodelle, also viele Möglichkeiten die Arbeitszeit zu gestalten.

Hier die wichtigsten Beispiele:

Teilzeit

In Deutschland werden bei einer Arbeitsstelle, wenn von Arbeitsstunden die Rede ist, normalerweise die Stunden genannt, die in der Woche gearbeitet werden müssen. In der Regel sind das 40 Wochenarbeitsstunden. Dann spricht man von einer Vollzeitarbeitsstelle. Ist die Arbeitszeit kürzer, also zum Beispiel 30, 20 oder 15 Arbeitsstunden in der Woche, dann spricht man von einer Teilzeitstelle. Das Teilzeitgesetz gibt Ihnen das Recht, Stunden zu reduzieren oder von einer Vollzeit- auf eine Teilzeitstelle zu wechseln. Voraussetzungen sind: Es gibt mehr als 15 Beschäftigte in Ihrer Firma und Sie arbeiten mindestens ein halbes Jahr dort.

Gleitende Arbeitszeit

Hier bestimmen Sie ihre tägliche Arbeitszeit selbst und wie Sie Ihre Wochenarbeitszeit auf die einzelnen Wochentage verteilen. Anwesenheitspflicht besteht nur während der Kernzeit. Wie viele Stunden Sie in der Gleitzeit an den einzelnen Arbeitstagen arbeiten, können Sie selbst gestalten.

Schichtarbeit

Dieses Modell gibt es in Firmen, in denen auch abends oder nachts gearbeitet wird. Beispielsweise auch im Einzelhandel, wo es lange Öffnungszeiten gibt. Es gibt mehrere Schichten (feste Arbeitszeiten), in denen Sie eingesetzt werden können. Diese Schichten können auch wechseln.

Jobsharing

Sie teilen sich mit einer anderen Person Ihren Arbeitsplatz. Mit ihr können Sie gemeinsam die Arbeitszeiten im Rahmen Ihrer Wochenarbeitszeit vereinbaren.

Telearbeit/Homeoffice

Dieses Modell wird an Arbeitsplätzen eingesetzt, wo viel mit dem Telefon oder am Computer gearbeitet wird. Sie können ganz oder teilweise von zu Hause aus arbeiten und übermitteln Ihre Arbeitsergebnisse per Mail oder andere digitale Medien an Ihren Arbeitgeber.

Jahresarbeitszeit

Sie verteilen Ihre Arbeitszeit unterschiedlich auf das ganze Jahr, je nachdem wie viel Arbeit zu tun ist oder für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie günstig ist.

Vertrauensarbeitszeit

Hier bestimmen Sie selbst wann und wie lange Sie arbeiten.

Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen Landesinitiative netzwerk W